06.01.2020 Verheerender Großbrand in Kleinweiler

 Einsatzbeginn:

Einsatzende:

Einsatzort:

 

Alarmierung:

Zusätzlich anwesende Einsatzkräfte:

 

Fahrzeuge:

eingesetzte Einsatzkräfte: 

Beschreibung:

18.33 Uhr

22.00 Uhr

Kleinweiler, Klausenmühle

 

Handy, Sirene, Funkmeldeempfänger

FFW Kleinweiler, Wengen, Rettungsdienst, Polizei

HLF, DLA(K), TLF, MZF

28

 


Der erste Einsatz des neuen Jahres 2020 sollte sogleich ein besonders schwerer sein: am Montagabend (Dreikönigstag) wurden wir zu einem verheerenden Großbrand in Kleinweiler, der zunächst als Dachstuhlbrand an uns gemeldet wurde, gerufen. Die FFW Kleinweiler war bei unserem Eintreffen bereits vor Ort, ebenso die FFW Wengen, der Rettungsdienst und die Polizei, konnten sich jedoch keinen Zugang mehr zum Haus auf Grund des bereits in Vollbrand stehenden Wohnhauses verschaffen. Daher mussten von uns die umliegenden Gebäude geschützt werden, das brennende Wohnhaus wurde über mehrere Angriffsstellen, auch über unsere Drehleiter, gelöscht und der Brand am späten Abend unter Kontrolle gebracht. Das Gebäude konnte nicht mehr gerettet werden und ist vollständig abgebrannt und einsturzgefährdet - Einzelteile sind bereits während des Brandes herabgestürzt.

 

Ob sich Personen im Gebäude befanden war zu diesem Zeitpunkt noch unklar. Im Lauf der nächsten Tage klären daher Brandermittler die Brandursache und es wird in den Überresten nach Opfern gesucht.